BlasTech E-11 Blaster Rifle

Aus Holopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

< Waffen


E11.jpg

Das E-11 war das Standardgewehr der imperialen Strumtruppen, aber es wurde auch eine beliebte Waffe bei der Rebellenallianz.

Die beiden Hauptanforderungen an das E-11-Blastergewehr waren eine hohe Zielgenauigkeit über große Entfernungen und die Möglichkeit zur Einhandbenutzung. Insofern musste die Waffe einen langen Lauf besitzen, aber trotzdem relativ kurz und leicht gebaut sein. Um dies zu erreichen, wurden das Blastermodul und das prismenförmige Kristallgehäuse hinter dem Lauf angebracht. Aufgrund dieses Designs besaß das Meisterprodukt von BlasTech eine Reichweite, die dreimal so groß war wie die einer herkömmlichen Blasterpistole.

Die übrigen Komponenten waren an der Seite oder unter den Galvin Schaltungen angebracht, während die Gaskammer sich röhrenförmig um den hinteren Lauf wand. Die Kühlmittel wurden durch Spulen geleitet, die die wichtigsten Teile des Blasters umschlossen. Diese Spulen trugen die Hitze zur Kondensatoröffnung, von der sie entweichen konnte.

Seine Handlichkeit sorgte dafür, dass das E-11 genau wie eine Blasterpistole aus der Hüfte oder mit ausgestrecktem Arm abgefeuert werden konnte. Es war auch für weite Distanzen geeignet, wenn man die ausklappbare Stütze benutzte und den Zielsensor aktivierte. Die Konflikte im Galaktischen Bürgerkrieg fanden an vielen verschiedenen Orten statt. Die Imperialen Sturmtruppen konnten heute in den engen Straßen von Mos Espa kämpfen und morgen vielleicht im Wryshyrdschungel von Kyshyyyk. Angesichts solch vielfältiger Einsatzbedingungen benötigte die Imperiale Armee eine flexible Waffe.

Daher entwickelte BlasTech-lndustries, ein, führender Hersteller von Energie- und leichtesten Infanteriewaffen, das E-11-Blastergewehr. Es erwarb sich schnell einen guten auf wegen seiner Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit. Rebellen wie Imperiale, Schmuggler und Kopfgeldjäger griffen gern auf diese Waffe zurück.

BlasTechs Größe und Finanzkraft hatten die Gesellschaft in die Lage versetzt, keinen Exklusivvertrag mit dem Imperium schließen zu müssen. Trotzdem war die Rebellen-Allianz auf Schwarzmarktgeschäfte und Diebstahl angewiesen, um ihr Arsenal an Blastergewehren zu füllen. Zur Zeit der Endor-Schlacht waren die E-11-Waffenbestände der Rebellen fast mit denen ihrer Imperialen Gegner vergleichbar.

Die Beliebtheit des E-11 ging zu einem großen Teil auf seine flexible Konstruktion zurück. Wegen seines geringen Gewichts und der exzellenten Balance konnte der Blaster effektiv mit einer Hand benutzt werden. Außerdem verfügte das Gewehr über eine Reihe von Modi, die von Betäubung bis zu Verdampfung reichten, und war sowohl für eine hohe Zielgenauigkeit als auch für eine Zuverlässigkeit bekannt.

Je nach Einstellung des Energiepegels kann das E-11 bis zu 500 Schuss abgeben, bevor die Tibannagas-Zelle ausgetauscht werden muss. Die Energiezelle muss jedoch bereits nach etwa 100 Schuss (ebenfalls auf minimaler Leistung) gewechselt werden.
Wird die Intensität des Strahles verstärkt, so sinkt die maximale Schusszahl teilweise beträchtlich. Durchschnittlich ist bei mittlerer Feuerkraft mit etwa 60 Schuss pro Energiezelle zu rechnen.

Obwohl meist als halbautomatische Feuerwaffe eingesetzt, besaß das E-11 auch Vollautomatik- und Impuls-Feuereinstellungen. So konnte ein Schütze, der das Überraschungsmoment nutzte in kurzer Zeit eine große Gegnergruppe ausschalten. Das E-11 war so beliebt, dass es mehrere verwandte Modelle hervorbrachte. Das E-11/S besaß einen Kugelwerfer, der genau unter dem Lauf der Waffe angebracht war. Der Benutzer konnte zwischen Kugeln und Blasterstrahlen wechseln oder beide Modi zugleich verwenden.

Ein weiteres Modell - das E-11 B - verfügte über ein verbessertes Kühlungssystem, das eine größere Schusskapazität ermöglichte. Diese Waffe war von BlasTech-Angestellten entwickelt worden, die kurz vor der Schlacht von Endor zur Rebellenallianz übergelaufen waren, und wurde auf dem Waldmond selbst eingesetzt. Der Erfolg des E-11 führte dazu, dass auch die Konkurrenten von BlasTech versuchten in diesem Marktsegment Fuß zu fassen, das vom Blastergewehr im Lauf der Zeit dominiert wurde. Der berüchtigtste dieser Versuche war die Entwicklung des Stormtrooper One durch SoroSuub. Das Gewehr war ein technologischer Klon des E-11 und wurde ähnlich beliebt. Später erhielt es den neuen Namen Freedom One.

(P&P RS) (Überarbeitung Gherant)

Technische Daten

  • Präzision: befriedigend
  • Reichweite: bis 300m
  • Feuermodi: Halb-/Vollautomatisch
  • Munition: Energiezelle 100 Schuss
  • Durchschlagskraft: befriedigend
  • Gewicht: 2,6kg
  • Preis: 1000 Credits
  • Modell: BlasTech E-11 Blaster Rifle