Spielwiesestory

Aus Holopedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
< Rekrutenportal
< Holopedia:Portal




Die Rollenspielgeschichte von www.sw-empire.de wird in Kapitel unterteilt.

Zusätzlich erhält jedes Kapitel einen Zeitraum in dem es statt gefunden hat, z. B. von 1997 - 2003. Weiterhin gibt es zusätzliche Unterteilungen von Geschehnissen die aus unserer Sicht eine besondere Aufmerksamkeit erhalten sollen, so z. B. bestimmte Operationen/Kampangen oder Nebenstorys. Die Nebenstorys sind eingebrachte Ereignisse innerhalb der Galaxie die direkt oder nur indirekt etwas mit der Hauptkampagne zu tun haben. Wir teilen die Kapitel auf, da die Kapitel nur den Gesamteil der Geschichte erzählen, aber keine direkten Ausschnitte aus manchen Ereignissen, die dort angesprochen werden.


Die Geschichte der Rollenspielhandlung beginnt mit der Schlacht von Endor. Bis dahin ist der Kanon allgemeingültig.


Geschichte

Vorgeschichte (Kapitel 0)

Wirren nach Endor

Die Niederlage der imperialen Streitkräfte über dem Waldmond Endor brannte in vielerlei Hinsicht in die Geschichte der Galaxis. Der Rebellenallianz gelang ein beinahe tödlicher Schlag gegen ihren Erzfeind und der Grundstein für die Gründung der Neuen Republik war gelegt. Mit dem Tod des Imperators, seiner rechten Hand Darth Vader und unzähliger imperialer Kommandanten war dem Imperium ein Schlag versetzt worden, von welchem sich das anfangs so mächtige Großreich lange nicht erholen sollte. Chaos, Rebellion undUnruhe breitete sich auf unzähligen Welten des Imperiums aus und der Sieg über Endor befeuerte die Kampflust und den Eroberungsdrang der Allianz. Unter dem Banner der Befreiung von Tyrannei und Unterdrückung sammelten sich immer mehr Kräfte und drängten die Truppen eines kopflosen und verzweifelten Imperiums Schritt für Schritt in die Kernregionen um Coruscant zurück.

Im Ringen um die Kontrolle und die Wiedergewinnung der Ordnung brachen die Rivalitäten der hochrangigen Offiziere und Berater innerhalb der imperialen Herrschaftsstruktur auf und griffen mit voller Brutalität um sich. Einst unter der starken Hand Imperator Palpatines geeinigt traten der Ehrgeiz und die Machtgier einiger führender Köpfe des Reiches in den ungezügelten Machtkampf miteinander. Der teilweise Zusammenbruch des Imperiums verleitete jedoch auch andere galaktische Mächte dazu den Versuch zu wagen in das Machtvakuum der ehemaligen Großmacht einzudringen. Selbst die neu formierte Neue Republik geriet dadurch in herbe Bedrängnis.

Das Schild, welches gerade das Imperium vor seinem Untergang bewahrte, bestand aus den Herzen und Köpfen eines jeden imperialen Bürgers, Soldaten und Offiziers. Die Jahre der Herrschaft unter Palpatine hatten ein Reich geschaffen, welches auf den Tugenden der Disziplin, Loyalität und Entschlossenheit gegründet worden war. Ein Imperium, dessen Grundfeste sich im Krieg finden und dessen Religion der Glaube an die Neue Ordnung und die Unerschütterlichkeit imperialen Herrschaftsanspruch über die Galaxis war, konnten selbst die bittersten Niederlagen nicht restlich zu Fall bringen. Bis an den Rand der Vernichtung gedrängt, wählte nicht nur jeder imperiale Soldat lieber den Tod im Kampf, auch das Galaktische Imperium selbst war aus innerer Überzeugung heraus niemals dazu fähig zu kapitulieren. Zum Brennglas dieser Überzeugungen wurde knapp ein Jahr nach der Schlacht um Endor Grand Admiral Agostinelli.

Er war der Kriegsherr, welcher sich im Ringen um die Macht im Imperium als die stärkste Macht erwies und die Reihen der ausblutenden Streitkräfte wieder einigte. Nach einer Blütezeit von fast einem Jahr und der Wiederherstellung der inneren Ordnung unter Imperator Agostinelli trat dieser überraschend zurück und löste eine weitere Epoche der Unsicherheit und drohenden Instabilität aus. Sei Nachfolger Imperator Aday konnte sich nicht lange genug an der Macht halten, um überhaupt den Versuch zu unternehmen das Imperium wieder über die Grenzen seiner Kernregionen hinauszuführen. Nach dessen bis heute ungeklärter Ermordung konnte auch Imperator Taggart die Stabilität des politisch und militärisch angeschlagenen Systems nicht verbessern. Der systematische Rückzug des imperialen Militärs aus rebellierenden Systemen und das Bröckeln der Grenzen des Kaiserreichs wurden prägende Ereignisse, nicht nur des Jahres 3 nach Endor. Chaos innere Unruhen kosteten Millionen von Bürgern das Leben und wurden zum Stigma einer Herrschaft schwacher Imperatoren und halbherziger Ideale.

ein neuer Imperator

Der Ruf nach einem starken Mann an erreichte zu diesem Zeitpunkt Grand Admiral Myron Dalby, welcher im verbissenen Abwehrkampf der vergangenen Jahre jeden Bürger und Soldaten an die glorreichen Stunden eines verblassenden Imperiums erinnerte. Sein glühender Optimismus und der Glaube an die soldatischen Ideale wurden prägend für eine neue Generation im imperialen Militär. Der furiose Aufstieg Dalbys fand seinen Anfang in der Vernichtung einer ganzen republikanischen Flotte in der Schlacht von Borleias. Der Sieg dieser Tage wurde zum Grundstein des Wiedererstarkens des Galaktischen Imperiums. Eines Imperiums unter der Führung eines Veteranen, der sämtliche Hindernisse im Innern und von außen geradezu hinwegzufegen schien.

Die folgenden drei Jahre von 3 bis 6 n.E. waren die Epoche Myron Dalbys. Sein Kampf gegen die verkrustete Bürokratie des Imperiums kostete nicht nur Korruption und Verwendung ihren Kopf, sondern auch viel Kraft des neuen Herrschers. Während die Grenzen des Reiches stabilisiert werden konnten und die Herrschaftsstrukturen des Reiches nach dem Vorbild der militärischen Administration vollständig neu ausgerichtet wurden, schritten die Aufrüstung und der Wiederaufbau der Streitkräfte unaufhaltsam voran. Unter Dalby begann eine hoffnungsvolle Ära, welche nach drei Jahren der Angst und Misserfolge ein geeintes Reich schuf und auf eine blutige Reconquista gegen Republik und Rebellion vorbereitete.

Kapitel 1

Der zahaliranische Krieg - (Operation/Kampagne)

Die Jahre seit seiner Machtergreifung hatten den aufrichtigen und brillanten Admiral jedoch verändert. Als der Krieg gegen die Zahaliraner das Galaktische Imperium mit voller Wucht traf, begann das Bild Dalbys in der Öffentlichkeit deutliche Kratzer zu bekommen. Fehlentscheidungen und Niederlagen im Kampf gegen das Volk der Katzen und weiterhin im Krieg gegen die Neue Republik ließen deutliche erkennen, dass die Tage Dalbys gezählt waren. Führende Kräfte des Militärs, darunter der spätere Imperator Desiderius Unger, begannen die Fähigkeiten des hochgeschätzten Grand Admirals anzuzweifeln, dieser klammerte sich jedoch an die Macht und stürzte das Imperium damit in eine interne Krise.

Noch während des seit dem Jahr 6 n.E. tobenden Krieges gegen die Zahaliraner gelang imperialen Offizieren unter der Führung von Fleet Admiral Unger jedoch der Umsturz. Die Zahaliraner hatten zuvor nach drei imperialen Kampagnen herbe Rückschläge einzustecken. Ihr Vormarsch in imperiales Gebiet war damit zwar aufgehalten worden, aber den Ruhm dieses Erfolgs konnte sich nicht Grand Admiral Dalby auf seine Fahnen schreiben. Es war insbesondere die 1. Flotte unter Unger gewesen, welche diese Siege erst möglich gemacht hatte.

Als neuer Erlöser gefeiert, nutzte Unger die Gunst der Stunde ebenso wie die Neuordnung der Linien der Zahaliraner und Neuen Republik, um zu einem Zeitpunkt, als die Front entlastet war, seinen Schachzug gegen Dalby auszuspielen. Die Machtergreifung Ungers ging einher mit dem Rückzug Dalbys und seinem Schwur eines Tages wiederzukehren. Unger bestieg zu diesem Zeitpunkt nicht selbst den Thorn, sondern überließ den offiziellen Rang des Imperators einem der einflussreichsten Männer dieser Zeit – Grand Moff Sorrayus.

Unger formte als Oberbefehlshaber der Streitkräfte, nach der erfolgreichen Vernichtung sämtlicher zahaliranischer Invasionsstreitkräfte im Jahr 7 n.E., das Imperium jedoch tiefgreifend um. Nach außen setzte das Reich zwar unvermittelt seinen Kampf gegen die Republik fort und konnte damit sein Territorium schrittweise wieder erweitern, im Inneren zeichneten sich jedoch Veränderungen ab. Ein Zweckbündnis mit dem Dunklen Orden, einer Bruderschaft Dunkler Jedi, verhalf zu bisher ungeahnter Schlagkraft und einem sprichwörtlich machtvollen Instrument an der Seite des Imperiums. Der Wandel setzte sich jedoch in einer Öffnung der Streitkräfte für Aliens fort und stellte damit diese zuvor als minderwertig angesehene Gruppe von Lebewesen mit den Menschen gleich. Die offizielle Staatsdoktrin folgte zwar weiterhin den Idealen der Neuen Ordnung, glich sich jedoch wie zuvor auch den militärischen Gegebenheiten und Entscheidungen an. Die politische und gesellschaftliche Verschmelzung ziviler Herrschaft und militärischer Hierarchie fand damit ihren mehr als deutlichen Abschluss.

Nach unzähligen Grenzkonflikten mit kleineren und größeren Mächten schienen der Expansionsdrang des Imperiums und das Wachstum imperialen Einflusses mittlerweile unaufhaltsam. Das Reich zementierte seinen Machtanspruch und erreichte eine Größe, welche zuletzt unter Palpatine erlangt worden war. Mit inneren Konflikten kämpfend und Zusehens vom Imperium eingeschüchtert, zog sich die Neue Republik zu diesem Zeitpunkt in ihre eigenen Grenzen zurück und sollte erst Mitte des Jahres 8 n.E. wieder auf der galaktischen Bühne auftauchen. Nach einem kurzen, jedoch heftigen Bürgerkrieg innerhalb des Imperiums, welcher Unger endgültig unter dem Namen Desiderius I. zum Imperator machte, sah die Republik ihre Chance gekommen. In einer der größten Offensiven des Imperiums aller Zeiten, versuchte die Flotte einem Erstschlag der ehemaligen Allianz jedoch zuvor zu kommen. Erbitterte Schlachten charakterisierten die folgenden Monate und führten mit der vollständigen Vernichtung Bothawuis auf Seiten der Republik zu einem taktischen Sieg des Imperiums. Mit diesen Schlägen schien nicht nur die größte Gefahr für das Imperium gebannt, sie kennzeichneten auch den Aufstieg von Fleet Admiral Casston, welcher Jahre später Desiderius I. als Imperator nachfolgen sollte.

Er war es auch, der Ende des Jahres 8 n.E. einen großen Anteil zu einem der bis heute wichtigsten Bündnisse des Imperiums beitrug. Nach einem Grenzkonflikt mit den Chiss, schlossen sich diese nach diplomatischen Verhandlungen dem zu diesem Zeitpunkt schier übermächtigen Imperium an und sollten das Reich fortan unterstützen.

In einem letzten Aufbäumen versuchten die Hapaner im Bunde mit der Republik die unumschränkte Herrschaft des Imperiums über die Galaxis zu verhindern. Von den Diplomaten der Republik aufgestachelt und mit der Gefahr einer imperialen Invasion vor Augen, wählten die Hapaner einen Präventivschlag und drangen in einer gewaltigen Offensive bis tief in imperiales Gebiet vor. Die überraschten Streitkräfte des Kaisers stemmten sich den Truppen der hapanischen Königinmutter entgegen und versuchten den Ansturm der schlagkräftigen Schiffe der Hapaner zu verhindern. Nach anfänglichen Niederlagen gelangen den Imperialen aber zwei bedeutende Siege in der Schlacht bei Ithor und Coruscant. Die Kämpfe über der imperialen Hauptwelt besiegelten nicht nur die Vernichtung der hapanischen Invasionsstreitkräfte, sondern auch den Tod der Herrscherin des hapanischen Volkes. Mit ihrem Tod zogen sich die Hapaner fluchtartig in ihren Cluster zurück und verblieben dort isoliert über mehrere Jahre hinweg. Der Sieg des Imperiums und damit die Rettung Coruscants war eines der freudigsten Ereignisse des beginnenden Jahres 9 nach Endor.




Kapitel 2

Der erste Shkaamkrieg - (Operation/Kampagne)

Kriegsherren des Bürgerkrieges - (Operation/Kampagne)

Kapitel 3

Imperator Desiderius ist tot (14 n. E.) - (Nebenstory)

Kapitel 4

Order 99 - (Kampagne)

Kapitel 5

Der zweite Shkaamkrieg - (Kampagne)

Kapitel 6

Krieg der Yuzzhan Vong - (Kampagne)

Kapitel 7

Pax Imperialis oder Ad Arma - (Kampagne)

Kapitel 8

der alte Feind - Kampf gegen die Dritte Republik - (Kampagne)

Kapitel 9

wiederaufstieg der Yevethaner - (Kampagne)

Kapitel 10

Operation Regicide - der Sturz Casstons - (Kampagne)

Anfang des Jahre 19 n.E. informierte man den Imperator darüber, das Major Firol Gherstan entkommen war. Die Auswertung seiner persönlichen Daten ergaben Kontakte zur Junta Flotte, jene Flotte die bereits für den Sturz von Imperator Dalby verantwortlich war. Er ernannte George Bradly zum Nachfolger von Eric Rayment, welcher bei einem Rebellenangriff getötet worden war.

Der Chefkonstrukteur beider Todessterne Bevel Lemelisk wurde von unbekannten Kräften entführt nach dem man ihn bereits extra zum Schutz unter Hausarest gestellt hatte.


Adm Hailfire griff mit einer ausgewählten Truppe die General Muun Bank an und raubte diese aus. Dabei wurden mehrere Leute getötet. Daraufhin verschwand der Admiral zusammen mit dem DSD II Ensiferum. Sein bisheriges Flaggschiff der Ruhmreiche ISD III Predator wurde dabei im Kampfzerstört. Wenig später verkündete Grand Admiral Bradley das die Imperialen Einheiten ISD II Destructor unter Commodore Filor und der DSD II Ensiferum unter dem Kommando von Admiral Hailfire, sich der Kontrolle des Imperiums entzogen hätten. Sie würden eigene kriminelle Operationen durchführen.



  • Am 141019n.E. rief Admiral Hailfire die Imperiale Revolutionsarmada aus um den Verräter Casston, wie sie ihn nannten, zu vernichten. Sich selber ernannte er dabei zum Archduke Admiral. Unterstützt wurde er dabei von Rear Admiral Filor.

Daraufhin folgte eine weitere Verfügung des Imperators. Demnach sollten Frauen nur noch den halben Sold erhalten. - nicht menschlichen Angehörigen des Imperiums werden verloren gegangene, zerstörte oder anderweitig beschädigte Ausrüstung in Rechnung gestellt, und zwar zu einem doppelt so hochen Einkaufspreis wie üblich. - Ehen zwischen Menschen und nichtmenschlichen Angehörigen der Streitkräfte werden absofort mit einer zusätzlichen Steuer belegt, die direkt vom Sold abgezogen wird. - Weiblichen Angehörigen der Streitkräfte wird ein Teil ihres gepfändeten Sold dann zurück erstattet, wenn sie mindestens zwei Kinder für das Imperium gebären


  • Am 210220 n.E. verhängte der Imperator Casston das Kriegsrecht. Damit wurden sämtliche zivilen Gesetzte ausser Kraft gesetzt, es wurde ein Kopfgeld auf Verräter von 5000 Credits ausgesetzt. Verräter sollten ausserdem auf der Stelle exekutiert werden. Zeitgleich erfolgte der Aufruf das von nun an jedes Kind ab dem 14 Jahren ebenfalls zum Dienst eingezogen werden.
  • Am 180121 n.E. verkündete Don Redhorse das Imperator Casston verstorben sei, getötet durch seine eigene Hand. Er würde von nun an als Imperator Daaray die Geschicke des Imperiums lenken. Außerdem erteilte er eine Absolution gegenüber all jenen Verrätern oder Deserteuren, sofern sie schnellst möglichst ihren Dienst wieder aufnahmen.

Krieg der Ssi Ruuk

Kapitel 11

Galaktische Ereignisse

Daneben gibt es Ereignisse die, die Geschichte der Galaxis für nachhaltige Änderungen gesorgt haben. Diese sind nachfolgend chronologisch sortiert.








Natürlich hat jede Fraktion eine eigene Geschichte, weil nicht immer alle von allen Ereignissen betroffen wurden.

  • Geschichte des Imperiums
  • Geschichte der Rebellen (NR/DR)
  • Geschichte der Hapaner
  • Geschichte der Chiss
  • Geschichte der Yevethaner
  • Geschichte der Zahalianer
  • Geschichte der Shkaam
  • Geschichte der Yuzzhan Vong
  • Geschichte der Ssi-ruuk
  • Geschichte des Imperium der Hand



Quellen

  • Autor:
    • Donatra
    • Natch
    • Michiru